Unglaubliche Naivität

Muslim:

"Und speziell für die Religionsgemeinschaften ist zu unterstreichen, dass sie des
grundrechtlichen Schutzes nicht verlustig gehen, wenn ihre Glaubensinhalte zu den
Prinzipien der Verfassung in Widerspruch stehen. Die oft zu hörende Frage, ob der
Islam mit dem Grundgesetz vereinbar sei, ist schon falsch gestellt. Denn die Religionsgemeinschaften
müssen sich weder bezüglich der Glaubensinhalte noch in ihren
Organisationsstrukturen an freiheitlichen Verfassungsstaaten orientieren. Sie haben
sich nicht so zu organisieren wie ein demokratischer Rechtsstaat, und ihre Glaubenssätze
dürfen vom Ideal der gleichen Freiheit aller Menschen und ihrer politischen
wie privaten Selbstbestimmung signifikant abweichen. Das ist eine weitere Facette
der Entkoppelung von Recht und Religion. Der katholischen Kirche – um nur ein Beispiel zu nennen – bleibt es freigestellt, durch ein nur von Männern besetztes
Wahlgremium ihr Oberhaupt auf Lebenszeit zu berufen, das zudem mit umfänglichen
Vollmachten ausgestattet ist. Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung
zum Körperschaftsstatus der Zeugen Jehovas deutlich gemacht, dass die
Ausbildung hierarchischer und autoritärer Strukturen, die dem Demokratiemodell
des Grundgesetzes zuwiderlaufen, bei den Religionsgemeinschaften verfassungsrechtlich
geschützt sei. Glaubensinhalte und deren Praktizierung unterliegen keinem
Verfassungsverträglichkeitsvorbehalt – genauso wenig wie sonstige Grundrechtsbetätigungen."
[url]http://www.jura.uni-wuerzburg.de/fileadmin/02160100/Elektronische_Texte/Dreier_Internet.pdf[/url]
S.27f "

Antwort:

Das ist zwar schön und gut. Allerdings regelt die Schariah, das Islamische Recht, nicht nur die Religonsstrukturen der Muslime. Die Schariah regelt den ganzen Staat, einschließlich des Staatsrechts, Zivilrechts und Strafrechts. Dieses Rechtssystem ist mit unserer Verfassung unvereinbar. Beispielsweise gebietet das Islamische Recht Apostaten vom Islam zu töten.

Es gibt einen unlösbaren Wertekonflikt zwischen unserem Grundgesetz und dem Islamischen Recht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen