Kein Job, kein Geld, keine Frau - Die Zukunft der islamischen Welt!


Tunesien, Ägypten, Jordanien - ein arabisches Regime nach dem anderen taumelt, der Jemen droht zu zerfallen. Befeuert werden die Unruhen von massiven Wirtschaftsproblemen: Die Jugend sieht in eine düstere Zukunft.

Da gibt's nur eine Lösung. Die reiche Arabische Elite - ca. 1/4 der Bevölkerung - angeln sich jeweils bis 4 Frauen. Die Frauen sind dann finanziell versorgt und können ungebremst Nachwuchs zeugen. Der Fortbestand und das Wachstum der Nationen ist damit gesichert.

Die frauenlosen Männer haben ein großes Gewaltpotential, dem man am Besten dadurch ein Ventil verschafft, dass man Kriege mit den Nachbarstaaten führt. Das verhasste Israel bietet sich da vor allem an. Das Versprechen in ein himmlisches Bordell zu gelangen, wenn man auf dem Felde fällt, dürfte die sexuell ausgehungerten jungen Männern besonders motivieren. Wichtig ist natürlich, dass jegliche Form der Sexualität außerhalb der Ehe streng unter Strafe gestellt wird. Die Todesstrafe gilt herkömmlicherweise für außerehelichen Sex und Homosexualität. Nur so ist die Gewaltbereitschaft und das Sexverlangen, d.h. Motivation im Kriege, besonders groß.

Es kommt im Krieg auch gar nicht darauf an, Landgewinn zu erzielen, obwohl das natürlich auch erstrebenswert ist. Zunächst einmal wird durch den Krieg nach außen Frieden im Inneren gestiftet. Zweitens führt der Krieg zu einer "natürlichen Selektion" unter den Männern. Die überlebenden Krieger können die Kriegsbeute einsammeln und Ihrerseits mit dem erlangten Reichtum Nachwuchs zeugen.

Auf diese Weise hat die arabische Welt seit dem frühen Mittelalter funktioniert und war sogar sehr erfolgreich. Erst durch die Aufklärung und den westlichen Einfluss sind diese ursprünglichen "Werte" zurückgedrängt worden. Die Islamisten, insbesondere die Muslimbruderschaft in allen Ihren Ausprägungen wie Hamas, Al Qaeda,... werden, sobald sie an die Macht kommen, zu dem ursprünglichen Gesellschaftsmodell zurückkehren.

Man muss verstehen, dass sich Israel davor fürchtet, weil sich die Aggression zunächst einmal gegen den naheliegendsten unislamischen Nachbarn richten wird. Aber sobald es Israel nicht mehr gibt - das erklärte Ziel der Muslimbruderschaft, Hizbollahs, Hamas, Irans.... - wird sich die Aggression gegen andere Nachbarn richten.

Ich weiß, das ist ein Worst-Case Scenario. Es ist aber kein unwahrscheinlicher Ausgang der Ereignisse. Woimmer im Nahen Osten halbwegs freie Wahlen abgehalten wurden - Algerien, Irak, Palästinensergebiete, Afghanistan, Pakistan, Iran ... sind die Islamisten an die Macht gekommen. Es wäre schön, wenn sich dieser Trend umkehrte, ich habe wenig Hoffnung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen