Frau Technau und die Ulama


Frau Technau: "nochmal: es gibt im Islam kein dem Vatikan entsprechendes Gremium an Rechtsgelehrten auf die alle Muslime hören würden. Daher ist es piepsegal, was irgendwelche Fundi-Imame erzählen. Das ist für die in Deutschland oder in Europa lebenden Muslime irrelevant."

Bhigr: Oh, es gibt die Ulama und die hat erhebliche Macht. Das geht so weit, dass eine Rechtsfrage göttlichen Status erlangt, wenn sich die Ulama darauf einigt. Der Fachbegriff ist dann: "Die Tore des ijtihad sind geschlossen". Gemeint damit ist, dass die Rechtsfrage endgültig geklärt ist, denn der Prophet Mohammed hat verkündet:

"Meine Gemeinde wird sich nicht auf ein Fehlurteil einigen."

So wird aus einem menschlichen Urteil ein ewig göttliches.

http://en.wikipedia.org/wiki/Ulama

Diesem Urteil muss man sich dann als rechtgläubiger Muslim beugen. Der Islam ist in seinem Wesen undemokratisch, denn der oberste Wert des Islam ist der absolute Gehorsam gegenüber Allah. Islam heißt Gehorsam und Muslim heißt der Gehorchende.

Die sunnitischen Imame in Deutschland gehören alle einer der vier großen Rechtsschulen an und verkünden deren Lehren. Im Schiitischen Islam hat die Priesterkaste sogar noch deutlich mehr Macht.

http://en.wikipedia.org/wiki/Madhhab

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen