Terroprävention und Islamverbände in Deutschland


Wie erkennt man gefährliche Islamisten? Innenminister Friedrich will das am Freitag auf einem*Extremismus-Präventionsgipfel*diskutieren. SPD, Grüne und FDP empören sich über einen Generalverdacht gegen Muslime - doch deren Vertreter wollen erst einmal abwarten.

[url]http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,769591,00.html[/url]

Ich finde die Reaktion bezeichnend. Die Islamverbände echauffieren sich über den Wunsch nach einer Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz zur Prävention von islamischem Terror anstatt gegen den islamischen Terror gemeinsam vorzugehen.

Was ist die Reaktion der Verbände!? (und der ahnungslosen Politiker der Opposition)

"Generalverdacht", gemeint ist damit der Vorwurf: Herr Friedrich sei ein Rassist. Es ist also die gute alte Nazikeule, die da hervorgeholt wird.

"Es muss der Grundsatz gelten, dass Muslime Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sind. Wir bestehen auf der Trennschärfe zwischen religiösem Extremismus und Muslimen"

Wer die Zusammenarbeit verweigert, ist Teil des Problems. Darauf kann man nicht bestehen; das muss man mit Taten beweisen. Viele Muslime sind ein Problem, sonst gäbe es keine Islamkonferenz. Es gibt ja auch keine Buddistenkonferenz, Hindukonferenz, Judenkonferenz.... Mit diesen Religionsgemeinschaften gibt es kein Problem. Ich frage mich, wie Herr Mazyek zwischen Extremismus und normalen Muslimen unterscheidet. Sagt er doch selber, dass die Scharia mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Damit gehört er meiner Meinung nach zu den Extremisten.

http://www.youtube.com/watch?v=zwjvcbsYFlU

"Wir wollen als Muslime nicht als Steigbügelhalter für sicherheitspolitische Überlegungen fungieren. Es geht uns um echte Prävention, nicht um Schaufensterreden" und Ankündigungspolitik"

Im Klartext: Herr Mazyek will sich an der aktiven Prävention von islamischem Terrorismus nicht beteiligen.

"Es gebe auch kriminelle Christen, aber deshalb würde niemand auf die Idee kommen, eine Sicherheitspartnerschaft mit den Kirchen ins Leben zu rufen, so der SPD-Politiker."

Das mag sein. Der entscheidende Unterschied ist, dass kriminelle Christen nicht "Jesus ist größer" brüllen, wenn sie Ihre Taten begehen. Der islamische Terrorismus stammt aus dem Islam und beruft sich auf Ihn. Die Attentäter von 9/11 wurden in einer Moschee in Hamburg radikalisiert. Der Attentäter von Frankfurt berief sich auch auf Allah als er US Soldaten ermordete usw. und so fort. "Allahu Akhbar" ist der Kampfschrei des islamischen Terrorismus. Hier der Beweis:

http://edition.cnn.com/2011/CRIME/06/21/us.germany.shooting.charges/index.html

Herr Friedrich ist das Beste, was uns passieren konnte. Anstatt den Islamgipfel zu einem Forum zur Schaffung von Privilegien für Islamverbände verkommen zu lassen, wird er auf seinen ursprünglichen Zweck zurückgeführt. Die Sicherheitsprobleme und Integrationsprobleme zu benennen und zu bekämpfen. Deshalb gibt es diese Veranstaltung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen