Islam und Demokratie


Islamapologist: Naja das größte muslimische Land - Indonesien, seit 2004 international als Demokratie anerkannt. Des Weiteren der Libanon. Auch wenn laizistisch, die Türkei...

Das soll wohl beweisen, dass Islam und Demokratie miteinander vereinbar sind. Das ist etwas naiv, wie ich finde. Zunächst einmal ist festzustellen, ob die demokratischen Strukturen dem Islam zuzurechnen sind oder gegen den Islam eingeführt wurden.

Beispiel Türkei: Attatürk war ein bekennender Gegner des Islam und hat den säkularen Staat gegen die Macht der islamischen Religionsführer diktatorisch durchgesetzt. Der mehrheitlich gewählte Islamist Erdogan ist gerade dabei diese Errungenschaften zurückzudrehen. Die Pressefreiheit gibt es so gut wie nicht mehr in der Türkei. Auch die gerichtliche Unabhängigkeit ist ade. Die Massacker an den Armeniern während des ersten Weltkriegs werden nach wie vor bestritten. Die Beleidigung des Türkentums bringt einen ins Gefängnis.

Der Libanon passt nun gar nicht, weil er als einziges Land eine sehr große christliche Bevölkerung hat. Ja, die Christen bildeten sogar die Mehrheit der Menschen im Libanon. Der demoskopische Wandel hat zum Untergang des "Parises" des nahen Ostens geführt.  Mittlerweile ist die gewählte Regierung ziemlich entmachtet und die islamische Hisbollah regiert de Fakto diktatorisch große Teile des Libanon.

Indonesien: Auch in Indonesien gibt es massive Probleme für die Nicht-Muslime. Ost-Timor wurde von Indonesien besetzt, worauf es einen blutigen Bürgerkrieg zwischen der katholischen Bevölkerung Osttimors und den islamischen Indonesiern gab. Die Massacker an den Katholiken in Timor haben sie hoffentlich nicht vergessen.

Nein, das sind alles keine guten Beispiele, weil jeweils nicht untersucht wird, ob und inwiefern die Staaten vom Islam als Ideologie tatsächlich beherrscht werden. Es wird auch nicht untersucht, ob demokratische Strukturen soweit vorhanden mit oder gegen den Islam etabliert wurden. Schließlich ist in allen diesen Staaten die Demokratie und Meinungsfreiheit stark unter Beschuss.

Der Islam ist mit einer Demokratie unvereinbar. In der Demokratie erhält die Gesetzgebung Legitimität durch die Volksvertretung. Im Islam sind nur die Gesetze Allahs legitim. Er ist der oberste Gesetzgeber. Von Allah geht alle Staatsgewalt aus. In der Demokratie geht die Staatsgewalt vom Volke aus. Deshalb sind Islam und Demokratie miteinander unvereinbar.

Der orthodoxe Islam ist eine verfassungsfeindliche Ideologie, die mit einer westlichen Demokratie unvereinbar ist.

LG

Diracdamm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen