Feindbild Kafir


Der Islam lehrt die Muslime, die Ungläubigen zu hassen:

Sure 60, Vers 4: Ihr hattet ein schönes Beispiel an Abraham und den (Leuten) bei ihm, da sie zu ihrem Volk sprachen: »Siehe, wir haben nichts mit euch und mit dem, was ihr außer Allah anbetet, zu schaffen. Wir verleugnen euch, und zwischen uns und euch ist Feindschaft und Haß für immerdar entstanden, bis ihr an Allah allein glaubt.

Der Islam sieht sich in einem permanenten Kriegszustand mit den Ungläubigen. Die Welt ist aufgeteilt in Muslime, unterjochte Ungläubige (Dhimmis) und Feinde.

Die Feindesliebe ist dem Islam vollkommen fremd:

Sure 48, Vers 29: Mohammed ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind strenge wider die Ungläubigen, barmherzig untereinander.

Sure 9, Vers 23: O ihr, die ihr glaubt, sehet weder in euren Vätern noch euren Brüdern Freunde, so sie den Unglauben dem Glauben vorziehen; und wer von euch sie zu Freunden nimmt, das sind Ungerechte.

Es sind also nicht die Islamfeinde, die eine Feindschaft zwischen den Muslimen und dem Rest der Welt beschwören. Diese Feindschaft ist im Koran bereits angelegt. Der Allah des Koran hat den Ungläubigen den Krieg erklärt, bis der Unglaube ausgelöscht wurde und Allahs Religion allein regiert:

9: 32. Verlöschen wollen sie Allahs Licht mit ihrem Munde; aber Allah will allein sein Licht vollenden, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. 33. Er ist's, der entsandt hat seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit, um sie siegreich zu machen über jede andre Religion, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist.



Wer also die Feindschaft zwischen dem Islam und den Ungläubigen beklagt, der sollte seine Kritik an den Islam und die Muslime richten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen