Spiegel: So entschieden wie jetzt ist die Türkei seit Monaten nicht mehr gegen die PKK vorgegangen: Nach dem Tod von mehreren Soldaten hat die Luftwaffe im großen Stil Stellungen der militanten Kurden im Norden des Irak beschossen. Insgesamt 60 Ziele sollen unter Beschuss gekommen sein.

[url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,780906,00.html[/url]

Antwort:

Das hat nur ein Gutes. Die Türkei ist mit sich selbst beschäftigt und kann keine Terror-Flottillen mehr nach Israel versenden. Ferner wird der gewünschte EU-Beitritt immer unwahrscheinlicher. Erst wird Zypern überfallen, jetzt der Irak und später ist dann wahrscheinlich Israel dran. Erdogan hat den Traum eines Khalifats unter seiner Führung.

Die PKK ist zwar eine Terrororganisation aber die Türkei ist selbst mittlerweile auch kein demokratisch legitimierter Staat mehr; denn die Presse und Gerichtsbarkeit steht mittlerweile unter der Knute Erdogans. Meinungsfreiheit und Gewaltenteilung existieren nicht mehr. Ich wüsste also nicht, wem ich da jetzt die Daumen halten soll. Aber insgesamt ist Erdogan Großmannssucht gefährlicher als so ein kleiner Haufen PKK-Terroristen. Ich hoffe mir daher, eine nachhaltige Schwächung der Türkei.

Aus der NATO sollte man die Türkei auch rausschmeißen und die Waffenlieferungen einstellen. Aber das braucht noch etwas Zeit, bis wir zu der Einsicht kommen.

Das Experiment eines säkularen Demokratie ist in der Türkei gescheitert, leider! Jetzt gilt es für den Westen, die Konsequenzen daraus zu ziehen.

LG


Bhigr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen