Der Mahdi, Israel und die Atombombe

Ein Raketentest, militärische Manöver, Verbalattacken der Regierung - Israel startet massive Drohgebärden gegen Iran. Vieles scheint auf einen baldigen Krieg mit dem Regime hinzudeuten; siehe Drohgebärden Richtung Teheran.

Pokert Israel nur oder sind die Drohungen ernst gemeint?

Mit Teheran kann man nicht über das Atomprogramm pokern. Die Ayatollahs wollen die Bombe, um Israel zu vernichten. Das wird man mit Worten nicht verhindern können, denn die Schiiten glauben, dass der verborgene Mahdi (Messias) erst dann wiederkehrt. Der Mahdi ist nach traditionell islamischer Glaubensauffassung der von Gott gesandte Messias, der in der Endzeit das Unrecht auf der Welt beseitigen wird;siehe Mahdi.

Die Wiederkehr des verborgenen 12 Imam (Mahdi) hat sogar in der Verfassung des Iran seinen niederschlag gefunden:

In der Islamischen Republik Iran steht während der Abwesenheit des entrückten 12. Imam - möge Gott, daß er baldigst kommt - der Führungsauftrag (Imamat) und die Führungsbefugnis (welayat-e-amr) in den Angelegenheiten der islamischen Gemeinschaft dem gerechten, gottesfürchtigen, über die Erfordernisse der Zeit informierten, tapferen, zur Führung befähigten Rechtsgelehrten zu […]“; Verfassung der Islamischen Republik Iran.

Aber die Endzeit und die Wiederkehr des Mahdi wird erst dann eintreten, wenn es zu einem Vernichtungskrieg mit den Juden kommt. Dieser Prophezeiung stammt von Mohammed persönlich.

"Der Tag des jüngsten Gerichtes (Endzeit) wird erst kommen, wenn die Muslime die Juden bekämpfen und töten; wenn sich der Jude hinter Steinen und Bäumen verbergen wird, dann werden die Steine und Bäume sagen: "Oh Muslim, Sklave Allahs, ein Jude verbirgt sich hinter mir, Oh komm und töte ihn."Sahih al-Bukhari, 4:56:791,Sahih al-Bukhari, 4:52:177

Wenn man die religiöse Motivation des Iran für den Bau von Atombomben kennt, nämlich das Herbeiführen der Endzeit durch einen Vernichtungskrieg gegen die Juden, dann versteht man, dass die Atombombe nicht wegverhandelt werden kann.

Drohgebärden gegenüber dem Iran sind zwecklos. Die Zerstörung der iranischen Atomwaffen ist eine Überlebensfrage für den Staat Israel und seine Bürger.

Kommentare:

  1. Ja aber wieviele Juden leben in Iran und haben Rechte die Muslime niemals haben werden in Israel.
    Juden im Iran pflegen stolz ihre 2500 Jahre alte Kultur
    Trotz der Feindschaft mit Israel sind die 20.000 Juden im Iran eng mit der Gesellschaft verbunden. Die große Mehrheit will in der islamischen Republik Iran bleiben.

    Wiederspruch oder?

    AntwortenLöschen
  2. Die große Mehrheit der Juden ist seit der Revolution bereits aus dem Iran emigriert, nämlich ca. 75.000. Daran erkennt man wie sie im Iran behandelt werden, nämlich als minderwertige und verächtliche Menschen, sogenannte Dhimmis. Judenhass ist leider Mainstream im Islam.

    AntwortenLöschen
  3. Deutsche lieben Juden...LOL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deutsche lieben nicht nur Juden, sie sind vom Ursprung her Juden! Oder hatte Sem einen anderen Vater als Ham und Japhet?

      Löschen
    2. Noch etwas zum Thema.

      Der Name MUHAMMAD, was der Name des 12. Al-MAHDI ist, setzt sich zusammen aus den Namen der drei Söhne des Stammvaters Noah (= Araham = Kain).

      Sem (MU) - Ham (HAM) - Japhet (MAD) = MUHAMMAD.

      Oder so gesagt:

      Sem (Bap) - Ham (HÓ) - Japhet (MET) = BAPHÒMET.

      Oder so gesagt:

      Sem (Joseph) - Ham (Kara/Aswad) - Japhet (Ka'aba) = ALLHAHU AKBAR.

      Löschen