Achtung des Islam?

Die pakistanische Konvertitin Sabatina kämpft gegen die Verfolgung von Christen. Sie selbst lebt in Deutschland im Opferschutz, weil sie wegen ihres Abfalls vom Islam mit dem Tod bedroht ist. Kein Weihnachtsmärchen.

http://www.spiegel.de/0,1518,804645,00.html

Diese Österreicherin wird mit dem Tode bedroht, weil sie Ihren Glauben gewechselt hat. Sie wird bedroht von Muslimen, die die Befehle Ihres Propheten ernst nehmen. Mohammed sagte nämlich: "Wer seine Religion wechselt, den tötet!"

Dass diese Frau also keine Sympathien dem Islam entgegenbringt, ist allzu verständlich.

Die Verfolgung von Apostaten und Ungläubigen ist auch kein Einzelfall im Islam. Es findet statt in Ägypten, dem Irak, Pakistan, Indonesien, ... aber auch hier in Deutschland durch sogenannte Ehrenmorde.

Es wird einfach Zeit, dass die unmoralischen und verbrecherischen Lehren des Mohammed Bin Abdallah, Prophet des Islam, schonungslos kritisiert werden.

Das Ehelichen eines 6-jährigen Mädchens und der "Vollzug der Ehe", als sie 9 war, nämlich Aischa, seine Lieblingsbraut, ist nach deutschem Recht ein Verbrechen. Mohammed war ein pädophiler Kinderschänder.

Das Ermorden von Apostaten wegen Ihres Glaubenswechsels ist ein Verbrechen, nämlich Mord. Mohammed war ein Mörder.

Jetzt kann man das alles als Islamhass und Islamophob bezeichnen und versuchen es verbieten zu lassen. Aber es ist schlicht und einfach die Wahrheit.

Was erschwerend hinzukommt ist leider, dass Mohammed das Vorbild der Muslime ist. Seiner Sunnah, d.h. seinen Worten und Taten, haben Muslime nachzueifern. Die Sunnah ist eine eigene Rechtsquelle der Schariah. Mohammed gilt als "Al-Insan al-Kamil", als perfekter Mensch.

http://en.wikipedia.org/wiki/Al-Ins%C4%81n_al-K%C4%81mil

Wer sich einen Verbrecher zum Vorbild nimmt und nacheifert, der ist ein potentieller Verbrecher. Das ist auch eine Wahrheit, die nicht politisch korrekt ist. Wenn unsere Gesellschaft irgendwann wieder zu ihren Sinnen kommt, dann wird der Islam als Weltanschauung genauso gesellschaftlich geächtet werden wie der Nationalsozialismus, denn beides sind im Kern verbrecherische Ideologien. Daran besteht für einen offen und ehrlich denkenden Demokraten kein Zweifel.

Was ist jetzt die richtige Strategie, um eine "Reformation des Islam" herbeizuführen? Wie schafft man es, dass sich eine demokratie- und menschenrechtkonforme Theologie des Islam ausbildet?

Durch das Verschweigen und Verharmlosen der Probleme, wird das nicht geschehen. Auch das Marginalisieren von ungeliebten Kritikern wird eine Reformation nicht auslösen. Ehrliche Erneuerer des Islam sprechen die Wahrheiten und Probleme dieser Weltanschauung ungeschminkt an. In Deutschland kenne ich nur einen Muslim, der das bewerkstelligen könnte. Das ist Bassam Tibi.

Die Erneuerung wird nur durch schonungslose Kritik des Status Quo des Islam und durch Unterstützung ehrlicher Erneuerer des Islams erfolgen.

Kommentare:

  1. Hallo
    İch würde euch dringendst empfehlen, sich ausführlich und richtig über die wahre Religion İslam zu İnformieren.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, ich bin informiert über den Islam. Möchten sie mir vielleicht noch irgendetwas mitteilen?

    AntwortenLöschen